Vaterschafts- und Verwandschaftstests (DNA)
11. Dezember 2018
Muskelfaserbestimmung
1. Februar 2017

    TEST AUF NEISSERIA GONORRHOEAE
    (TRIPPER / GONORRHOE)

    Die Gonorrhö, im Volksmund auch Tripper genannt, wird durch das gram-negative Bakterium Neisseria gonorrhoeae (Gonokokken) ausgelöst und gehört zu den sexuell übertragbaren Krankheiten. Bei einer Infektion werden meist die Schleimhäute von Harn- und Geschlechtsorganen befallen.

    Für die Gonorrhö gibt es zurzeit keinen Impfstoff. Daher ist eine rechtzeitige Identifizierung der betroffenen Personen eines der wichtigsten Mittel gegen diesen Erreger.


    Übertragung und Symptome von Gonorrhö

    Gonorrhö gehört zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten, die Ansteckung erfolgt meist über die Schleimhäute. Bei einer Infektion mit Neisseria gonorrhoeae sind hauptsächlich die Schleimhäute des Urogenitaltrakts, des Rachens oder des Rektums befallen. Die Augen von Neugeborenen können bei der Passage des Geburtskanals von der Mutter infiziert werden, was in weiterer Folge zu einer Erblindung führen kann.

    Bei Frauen kann eine Gonorrhö in Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten und Eileiterschwangerschaften (Extrauteringravidität) resultieren. Bei Männern führt der Erreger hauptsächlich zu einer schmerzhaften Harnröhrenentzündung. In seltenen Fällen können sich die Bakterien auch systemisch ausbreiten und beispielsweis Arthritis, Hirnhautentzündungen oder eine Entzündung der Herzinnenhaut hervorrufen.

    Oftmals kommt es zu keiner symptomatischen Ausprägung der Krankheit, wie dies etwa bei Infektionen des Rachens oder des Rektums der Fall ist. Diese Personen bilden jedoch ein Reservoir für den Erreger und können ihn übertragen.


    Diagnose und Behandlung von Gonorrhö

    Für die Diagnose einer Gonorrhö wird ein trockener Abstrich durchgeführt oder eine Speichel-, Sperma- oder Urinprobe abgegeben. Das Material wird mittels eines molekularen Nachweisverfahren (PCR) untersucht. Werden bei der Analyse Gonokokken (Neisseria gonorrhoeae) nachgewiesen, wird vom zuständigen Arzt eine Antibiotikatherapie eingeleitet. Wichtig ist bei sexuell übertragbaren Krankheiten die gleichzeitige Behandlung der Partner, um eine Wiederansteckung zu vermeiden.

    Details zur Analyse


    Nachweis

    Real-Time-PCR (Taqman Sonde)

    Material

    Trockener Abstrich, Speichel, Sperma oder Anfangsstrahlurin

    Analysezeit

    Die Probe wird bei Eingang bis 12 Uhr in unserem Labor am gleichen Tag analysiert.

    Analyse anfordern
    Literatur
    1. Whiley et al. JMD. 2006; 8 (1): 3-15
    2. Unemo et al. Microbiology spectrum. 2016; 4 (3): 10
    3. Unemo & Dillon. Clinical Microbiology Reviews. 2001; 24 (3): 447-458

    TEST AUF NEISSERIA GONORRHOEAE
    (TRIPPER / GONORRHOE)

    Die Gonorrhö, im Volksmund auch Tripper genannt, wird durch das gram-negative Bakterium Neisseria gonorrhoeae (Gonokokken) ausgelöst und gehört zu den sexuell übertragbaren Krankheiten. Bei einer Infektion werden meist die Schleimhäute von Harn- und Geschlechtsorganen befallen.

    Für die Gonorrhö gibt es zurzeit keinen Impfstoff. Daher ist eine rechtzeitige Identifizierung der betroffenen Personen eines der wichtigsten Mittel gegen diesen Erreger.


    Übertragung und Symptome von Gonorrhö

    Gonorrhö gehört zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten, die Ansteckung erfolgt meist über die Schleimhäute. Bei einer Infektion mit Neisseria gonorrhoeae sind hauptsächlich die Schleimhäute des Urogenitaltrakts, des Rachens oder des Rektums befallen. Die Augen von Neugeborenen können bei der Passage des Geburtskanals von der Mutter infiziert werden, was in weiterer Folge zu einer Erblindung führen kann.

    Bei Frauen kann eine Gonorrhö in Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten und Eileiterschwangerschaften (Extrauteringravidität) resultieren. Bei Männern führt der Erreger hauptsächlich zu einer schmerzhaften Harnröhrenentzündung. In seltenen Fällen können sich die Bakterien auch systemisch ausbreiten und beispielsweis Arthritis, Hirnhautentzündungen oder eine Entzündung der Herzinnenhaut hervorrufen.

    Oftmals kommt es zu keiner symptomatischen Ausprägung der Krankheit, wie dies etwa bei Infektionen des Rachens oder des Rektums der Fall ist. Diese Personen bilden jedoch ein Reservoir für den Erreger und können ihn übertragen.


    Diagnose und Behandlung von Gonorrhö

    Für die Diagnose einer Gonorrhö wird ein trockener Abstrich durchgeführt oder eine Speichel-, Sperma- oder Urinprobe abgegeben. Das Material wird mittels eines molekularen Nachweisverfahren (PCR) untersucht. Werden bei der Analyse Gonokokken (Neisseria gonorrhoeae) nachgewiesen, wird vom zuständigen Arzt eine Antibiotikatherapie eingeleitet. Wichtig ist bei sexuell übertragbaren Krankheiten die gleichzeitige Behandlung der Partner, um eine Wiederansteckung zu vermeiden.

    Details zur Analyse


    Nachweis

    Real-Time-PCR (Taqman Sonde)

    Material

    Trockener Abstrich, Speichel, Sperma oder Anfangsstrahlurin

    Analysezeit

    Die Probe wird bei Eingang bis 12 Uhr in unserem Labor am gleichen Tag analysiert.

    Analyse anfordern
    Literatur
    1. Whiley et al. JMD. 2006; 8 (1): 3-15
    2. Unemo et al. Microbiology spectrum. 2016; 4 (3): 10
    3. Unemo & Dillon. Clinical Microbiology Reviews. 2001; 24 (3): 447-458